Weblog Simpleblog kostenlos selbermachen!


CPs Bruchbach-Blog Startseite | Profil | Archiv
Ein Blog mit kritischen Texten zum digitalen und polierten Zeitgeist des 21. Jahrhunderts, zum persönlichen Leben im 20. Jahrhundert als Aspekt der privaten Individualität und Denkanregungen dazu, warum auch sogenannte "alte", analoge und imperfekte Dinge ihren Reiz haben. Warnung: das Blog kann blasphemischen Mangel an Respekt für die überlegene "Großartigkeit" der Moderne enthalten. RSS-Feed: http://www.simpleblog.org/rss.php?u=Bruchbach

Der blaue Spuk6.4.2017

Zu meiner großen Schande muß ich gestehen, daß ich zur Zeit ein semi-aktuelles Notebook Baujahr 2004 daheim habe, ein Gerät namens Averatec 6200 um genau zu sein. Es ist optisch leicht ramponiert, aber das stört mich nicht. Da bin ich über verschlungene Wege rangekommen, und habe es irgendwie auch davor gerettet, im Müll zu landen. Mittlerweile gelten ja wohl auch Rechner mit Baujahr aus dem 21. Jahrhundert schon als Schrott, wenn sie nicht mehr die akzeptierte Leistung und den Standard bringen, den man "haben muß".


Ich habe also eine gewisse Sympathie dafür empfunden, und habe es mir mal näher angesehen. Installiert ist der blaue Spuk, also Windows XP. Auch das in einem eher ramponierten Zustand, aber ich habe mich mal an die softwaremäßige Überholung gemacht. Kann ja auch ganz interessant sein, kurz über den Tellerrand von DOS und WfW 3.11 zu gucken.


Der Rechner hat einen AMD-Prozessor mit 1,8 GHz und 512 MB RAM, davon wegen Grafikspeicher onboard aber "nur" 480 MB frei. Der Grafikchip ist wohl nicht besonders überragend, und lief auf einem generischen VGA-Treiber, aber nachdem ich mir die korrekten Treiber für Bild und Klang online besorgt hatte, sah und hörte sich das gleich besser an. Hier die technischen Daten, wobei meine Kiste eine etwas größere Platte drin hat:


https://www.cnet.com/products/averatec-6200/specs/


Langer Rede wenig Sinn: für jemanden, der von solcherlei NT-Schnickschnack eigentlich keine Ahnung hat, ist mir das System glaube ich ganz gut gelungen.


Hier mal als Novum im Blog ein Screenshot davon, dieses Mal echtes WiXP in Widescreen-Auflösung 1280 x 800. Wenn ich bedenke, was für ein verhautes und träges Desaster vorher drauf war, ist er jetzt richtig flink und schön geworden.



Ich habe etlichen Servicekram, Onlinezeugs, Netzwerktreiber, Dienste etc. rausgeschmissen. Ich glaube, die größten Speicherfresser in XP sind doch tatsächlich der ganze Netz- und Sicherheitskram, den man für einen reinen Offline-Rechner (also echten *personal* computer) doch gar nicht braucht. Nach dem Start zeigt mir der Taskmanager jetzt folgenden Speicherverbrauch:



Er braucht jetzt also (mit dickem Hintergrundbild) nicht ganz 90 MB RAM für sich. Ist das eigentlich ein guter Wert für XP? Geht noch weniger bzw. kommt man auch auf 64 MB runter.


Ansonsten weiß ich nicht, was man mit so einem XP-Rechner mit 1,8 GHz nun anfangen kann. Ich habe halt ein bißchen darauf zum Antesten gedaddelt, Bilder und Filme geguckt, MP3s gehört. Aber das kann DOS und WfW 3.11 auch alles. Gibt es denn irgendwelche ganz coolen "modernen" Sachen, die ich jetzt ausprobieren könnte? Vorschläge sind willkommen, aber bitte kein Onlinekram. Thimbleweed Park gehört wohl nicht dazu, da der Rechner nicht mal ein Achtel der Anforderungen an den Arbeitsspeicher erfüllt.


Desweiteren werde ich den Rechner vermutlich nicht dauerhaft behalten. Ich würde dann ja eventuell anfallende "Projekte" oder Probleme einfach mit XP, moderner Kompatibilität und dicken GHz lösen, anstatt eine vielleicht existierende Lösung mit DOS und WfW zu suchen. Und das wollte ich ja nicht tun. Mal sehen, vielleicht spende ich den Rechner der Tierhilfe für den Flohmarkt. Die nächsten Tage behalte ich ihn mal.

Schreibe einen Kommentar

Vorschlag zum Austesten7.4.2017
Schreib doch ein Programm, das eine etwas rechenintensivere Aufgabe durchführt, z. B. die Mandelbrotmenge berechnet, und bring es sowohl auf einem DOS-Rechner wie auch auf dem neueren Laptop zum Laufen -- und vergleiche die Rechenzeiten. Dadurch könntest du ein gewisses quantitatives Gefühl für den Unterschied bezüglich der Prozessorleistungen erlangen...

Weiß jetzt nicht, welche Programmierumgebungen du am Start hast -- aber Turbo C sollte geeignet sein und sowohl auf DOS wie auch auf Windows XP anlaufen.

-- Fabian
Geschrieben von Anonymous

Irre Intrige!10.4.2017
Mit Windows XP katapultierst du deine Möglichkeiten bis fast in die Gegenwart. Als gutes, neueres Spiel möchte ich dir das 2D-Adventure "Edna bricht aus" ans Herz legen. Man läuft als Geisteskranke durchs Irrenhaus und interagiert mit Bekloppten. Ein Spiel mit Herzblut, bei dem so gut wie alle Gegenstände im Spiel kombinierbar gemacht wurden. Die Steuerungsoptionen "Nehmen", "Reden", "Benutzen" und "Ansehen" haben für fast alle Dinge eigene eingesprochene Dialoge bekommen. Nur keine Scheu, rede mal mit der Waschmaschine, vielleicht antwortet sie ja?

Auf deinem Screenshot taucht unten rechts in der Taskleiste das Schlüssel-Symbol auf. Das ist eigentlich ein Zeichen, dass du noch keine Produktaktivierung für WinXP durchgeführt hast. Unglaublich, womit Microsoft seine Benutzer bei WinXP gegängelt hat. Nach dreißig Tagen kann man sich nicht mehr anmelden und muss einen Produktschlüssel eingeben. Das beste kommt noch: Der Quatsch muss über eine Internetverbindung oder Telefonverbindung verifiziert werden! Es gibt aber auch Versionen von XP, wo das nicht so ist.
Auch die Hosts-Datei, mit der unerwünschte Internetverbindungen verhindert werden können, wurde beim "blauen Spuk" (woher kommt eigentlich die Bezeichnung?) von Microsoft verhext. Bei Windows XP wurden also einige Maßnahmen eingebaut, um den Computernutzer gemein zu hintergehen. Das ist historisch gesehen eine deutliche Einschränkung zur Zeit davor (z.B. bei Windows 98), als es noch keine Online-Aktivierung von Windows gegeben hat. Und heute spionieren neue Windows-Computer sogar über dich aus, was du vor deinem Bildschirm sprichst. Lumpige Tendenzen müssen auch einmal klein angefangen haben...
Nun gut, mit XP kannst du viel Spaß haben, wenn du möchtest. Aber es wird einem erstmal schwerer gemacht als früher, Spaß zu haben.

< Bird >
Geschrieben von Anonymous

Untitled Comment11.4.2017
Jepp, den Kram mit der Aktivierung hatte ich schon gesehen. Das hat sich wohl wieder "eingeschaltet", nachdem ich Windows auf einen frühen Zeitpunkt nach der Installation zurückgesetzt hatte. Fast wie Shareware. Soll mich aber jetzt nicht weiter stören, bis der Countdown abgelaufen ist, wird das wohl nicht mehr mein Problem sein.

Der blaue Spuk ist natürlich ein Spezialbegriff aus meinem höchstpersönlichen Wörterbuch und steht dort gleich neben Schnickschnackscheibendreher ;-).
Geschrieben von Bruchbach

XP7.5.2017
EIn frisch installiertes XP "begnügt" sich meiner Erfahrung nach mit 70 MiB RAM laut Task-Manager. Und dem Kommentar, dass ein XP mit Luna-Oberfläche nach meinem Geschmack alles andere als "schön" ist, sei mit Nachsicht begegnet.
Geschrieben von Anonymous

Einträge 4 von 443
Letzte Seite | Nächste Seite



hosted by simpleblog.org